Spielerezensionen

Hier eine Auswahl unserer neuesten Spielerezensionen:

Das Böse ist immer und überall. Und wir sind mittendrin. Als zwei Bandenbosse im berüchtigten District Noir versuchen wir, noch mehr Macht an uns zu reißen. Wie das geht?

Alle fiebern dem Start entgegen. Und los geht die wilde Hatz. Wir dürfen vier Galopprennen der Sonderklasse miterleben. Neun Pferde sind am Start. Jedes bewegt sich mit dem passenden Wurf zweier Würfel vorwärts, soll heißen, das Pferd mit der Nummer Sieben rennt ins nächste Feld, wenn die Würfel eins und sechs, zwei und fünf oder drei und vier zeigen.

Der Parcours verläuft durch Wald und Wiese, Sumpf und Wasser, über steinigen Untergrund und durch das Dorf. Wir versuchen, entweder gemeinsam dem grimmigen Oger zu entkommen oder im Wettstreit zu zeigen, wer der Schnellste ist. Das alles wäre nicht weiter neu, wenn nicht die Art des Antriebs dazukäme.

Gäbe es ein Patent auf die Schraube, so wäre jeder industrielle Fortschritt blockiert. Spieleautoren jammern gerne, dass es keinen ausreichenden Urheberschutz für ihre Ideen gibt. Doch wäre etwa der Würfel patentiert gäbe es keine Weiterentwicklung, die Würfel nutzt.

Nur mal so angenommen, es gäbe eine wertende Reihenfolg für Farben: Weiß ist gaaanz billig, Orange schon ein wenig besser, darüber ist Rot angesiedelt, getoppt von Türkis und schließlich einem strahlenden Blau, dann hat man schon den schwierigsten Teil der Spielregel verstanden. Denn diese Farbfolge muss von Zug zu Zug gesteigert werden. Oder die abgelegte Zahl.